22. September 2018

20 Minuten – Schweizer bewachen den Unglücks-Hang in Italien

Der Hilferuf kam am Freitag. Die italienischen Rettungskräfte am Unglücksort in Farindola, wo am Mittwoch eine Lawine das Hotel Rigopiano begraben hatte, stehen vor einem Problem: Wegen der schlechten Wetterbedingungen begrenzt sich die Sicht auf maximal 50 Meter – mögliche Folgelawinen können nicht früh genug erkannt werden. Das bringt die Einsatzkräfte, die immer noch nach Überlebenden suchen, in eine prekäre Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]