Allgemein

18. Juli 2018

20 Minuten – Schweizer bewachen den Unglückshang in Italien

Der Hilferuf kam am Freitag. Die italienischen Rettungskräfte am Unglücksort in Farindola, wo am Mittwoch eine Lawine das Hotel Rigopiano begraben hatte, stehen vor einem Problem: Wegen der schlechten Wetterbedingungen begrenzt sich die Sicht auf maximal 50 Meter – mögliche Folgelawinen können nicht früh genug erkannt werden. Das bringt die Einsatzkräfte, die immer noch nach Überlebenden suchen, in eine prekäre Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]

20 Minuten – Schweizer bewachen den Unglücks-Hang in Italien

Der Hilferuf kam am Freitag. Die italienischen Rettungskräfte am Unglücksort in Farindola, wo am Mittwoch eine Lawine das Hotel Rigopiano begraben hatte, stehen vor einem Problem: Wegen der schlechten Wetterbedingungen begrenzt sich die Sicht auf maximal 50 Meter – mögliche Folgelawinen können nicht früh genug erkannt werden. Das bringt die Einsatzkräfte, die immer noch nach Überlebenden suchen, in eine prekäre Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]

Argentinien-Crash sorgte für unterkühlte Stimmung bei Ducati

Andrea Iannone und Andrea Dovizioso gerieten 2016 mehrmals aneinander: Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti hält trotzdem fest: Beide haben sich korrekt verhalten

Dovizioso und Iannone: Keine perfekte Paarung, laut Ducati-Sportdirektor
Zoom 
© Ducati

(Motorsport-Total.com) – Ein Andrea musste gehen, einer durfte bleiben – so schwierig gestaltete sich die Entscheidung bei Ducati, nachdem Quelle: Motorsport Total… [weiterlesen]

20 Minuten – Lehrer rettete Schüler aus brennendem Bus

In Italien ist ein Bus mit Schülern aus Ungarn nach einem Unfall in Flammen aufgegangen. Mindestens 16 Personen seien ums Leben kommen, sagte Polizeikommandant Girolamo Lacquaniti.
Ungarns Aussenminister Peter Szijjarto hat seine Anteilnahme für die Opfer des Busunfalls in Italien ausgedrückt. Die ungarische Regierung werde sämtliche Kosten für den Heimtransport der Überlebenden sowie die Reisekosten Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]

20 Minuten – Retter befreien drei weitere Personen aus Hotel

Aus dem von einer Lawine verschüttetem Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind drei weitere Menschen gerettet worden. Sie seien von Feuerwehrleuten aus dem Schutt geholt worden, meldete die Nachrichtenagentur Ansa am frühen Samstagmorgen.Die nun Geretteten zählten zu den insgesamt fünf Überlebenden, die am Vorabend zwar geortet, aber noch nicht befreit hätten werden können. Die Retter arbeiteten weiter Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]

20 Minuten – Hier holen Retter drei Kinder aus den Trümmern

Drei weitere Kinder sind lebend aus dem von einer Lawine verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet gerettet worden. Das teilte die Feuerwehr am Abend auf Twitter mit. Ein Video zeigt, wie die Retter die Kinder aus den Trümmern holen.#HotelRigopiano il momento commovente del salvataggio dei tre bambini #USAR#vigilidelfuocopic.twitter.com/FmmykZMUTh Vigili del Fuoco (@emergenzavvf) 20. Januar Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]

20 Minuten – Helfer retten Giorgia G. aus den Schneemassen

Giorgia G.* lebt. Die 22-jährige wurde nach dem Lawinen-Niedergang in Italien vermisst. Nun haben sie Einsatzkräfte gefunden und geborgen, wie die Mutter auf Facebook schreibt. Die Studentin wuchs in Rapperswil SG auf. Vor rund 13 Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Italien. Zuletzt sei G. vor Weihnachten in der Schweiz gewesen. Eine Freundin erzählt: «Sie kommt etwa ein- bis zweimal pro Jahr zurück, wir sehen Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]

20 Minuten – Feuerwehr rettet drei Kinder aus Trümmern

Drei weitere Kinder sind lebend aus dem von einer Lawine verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet gerettet worden. Das teilte die Feuerwehr am Abend auf Twitter mit.#HotelRigopiano#vigilidelfuoco#USAR estraggono dalle macerie tre bambini vivi, proseguono le ricerche. Vigili del Fuoco (@emergenzavvf) 20. Januar 2017Zuvor waren eine Frau und ihr Sohn gerettet worden. Damit sind nun alle vier Kinder Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]

20 Minuten – Hier holen die Retter einen Bub aus dem Hotel

Die Rettungsaktion ist auf Erfolgskurs: Acht Menschen wurden aus dem verschütteten Hotel bei Farindola gerettet, darunter zwei Kinder. «Sie sind alle in gutem Zustand», sagte Marco Bini von der Guardia di Finanza zur Nachrichtenagentur Ansa.Sie waren von den Rettungskräften auf dem Dachboden des Hotels entdeckt worden, hiess es. Die Überlebenden hätte nach Angaben von «euronews» ein Feuer angezündet, um sich Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]

20 Minuten – Acht Überlende sind gerettet und in guter Verfassung

Die Rettungsaktion ist auf Erfolgskurs: Acht Menschen wurden aus dem verschütteten Hotel bei Farindola gerettet. «Sie sind alle in gutem Zustand», sagte Marco Bini von der Guardia di Finanza zur Nachrichtenagentur Ansa. Zunächst wurde von sechs Geborgenen berichtet.Es handelt sich bei den ersten sechs um drei Männer, zwei Frauen und ein Kind. Sie waren von den Rettungskräften auf dem Dachboden des Hotels entdeckt Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]